Park Güell Architektur

Park Güell Architektur: Gaudis Wunder des Modernisme

Der 17 Hektar große Park Güell ist ein Stadtgarten mit architektonischen Elementen. Der Park Güell liegt auf dem Hügel El Carmel im Stadtteil Gràcia von Barcelona und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Er wurde so gestaltet, dass sich die verschiedenen architektonischen Strukturen unauffällig in die Landschaft des Parks einfügen. Geschwungene Linien, von der Natur inspirierte Elemente und Motive des katalanischen Nationalismus machen die Park Güell Architektur zu einem Wunderwerk.

Wer entwarf den Park Güell?

Park Güell Architektur

Gaudis Architekturstil

Park Güell Architektur

Gaudi hat einen unverwechselbaren und innovativen architektonischen Stil, der ihm über die Jahrhunderte hinweg Lob und Anerkennung eingebracht hat. Sein Werk ist inspiriert von der Neugotik, dem Jugendstil und dem Modernisme, auch bekannt als katalanischer Modernismus. 

Seine Werke zeichnen sich durch ihre lebhaften Farben und Strukturen aus. Während seiner Arbeit am Park Güell entwickelte er den Stil des Trencadis. Trencadis ist eine Kunstform, bei der aus zerbrochenen, bunten Fliesen wunderschöne Mosaikstrukturen entstehen. In seinen Werken findet man auch Einflüsse aus Natur und Religion. Viele der von ihm entworfenen Strukturen nehmen Formen und Muster an, die in der Natur zu finden sind. Kreationen wie El Drac und die Serpentinenbank zeugen von seiner Affinität zur Natur.

Ursprünge des Modernisme – Barcelona der 1900er Jahre

Park Güell Architektur

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Stadtmauern Barcelonas niedergerissen und der Stadtteil Eixample wuchs dramatisch. Das Zentrum des Viertels wurde zum Zentrum der Urbanisierung und der Bourgeoisie. 

Um 1900 gab es in Barcelona eine aufstrebende Oberschicht, während das übrige Spanien mit einer schweren Wirtschaftskrise zu kämpfen hatte. Diese wurde durch den Verlust der Kolonien Kuba, Puerto Rico und der Philippinen verursacht. Diese Bedingungen schufen das richtige Umfeld für das Wachstum des katalanischen Nationalismus, der sich auf die Wiederbelebung der katalanischen Traditionen und der nationalen Kultur konzentrierte.

Die Oberschicht folgte diesem Beispiel und begann, katalanische Künstler und Architekten zu fördern. Auch das Konzept des Mäzenatentums wurde gestärkt. Zu dieser Zeit entdeckte der Aristokrat Eusebi Güell Antoni Gaudi.

Die Entwicklung des katalanischen Modernismus

Vor dem politischen und wirtschaftlichen Hintergrund wuchs der Drang, zu den katalanischen Wurzeln zurückzukehren. Dieser Drang ermöglichte die Entwicklung des Modernisme, der im Gegensatz zum Jugendstil, der sich in anderen Teilen Europas im 20. Jahrhundert entwickelte, ein Ausdruck des damaligen Zeitgeistes war.

Der Modernisme in Katalonien hatte also einen einzigartigen Charakter, im Gegensatz zum übrigen Europa. Der kulturelle Aufschwung und der Wunsch nach Modernisierung führten dazu, dass diese Bewegung auch über die Architektur hinausging und bildende Kunst, Sprache, Literatur und sogar Musik prägte. Die vielfältige Umsetzung dieser Idee sollte die kosmopolitische Kultur Barcelonas widerspiegeln. 

1878 veröffentlichte Lluís Domenèch i Montaner, der Politiker, Arzt, Künstler, Schriftsteller und Architekt war, den Artikel „Auf der Suche nach einer nationalen Architektur“. Darin legte er seine Theorien für eine unabhängige katalanische Architektur dar. Er setzte diese Theorien in die Praxis um und entwarf ein Café für die Weltausstellung 1888. Das Café war das erste Gebäude des Modernisme in Barcelona und gilt daher als der Moment, der den Beginn des Modernisme markiert.

Schon bald wurden Gebäude im neuen modernistischen Stil nicht nur als Zeichen des Prestiges, sondern auch des katalanischen Patriotismus des Bauherrn angesehen. Mit dem Wachstum Barcelonas und der Zunahme der aristokratischen Bevölkerung war die Skyline der Stadt wie eine leere Leinwand, die zur Umgestaltung bereit war. 

Wie jede Veränderung stieß auch der Modernismus auf Widerstand: Im Jahr 1906 begann der Journalist und Kunstkritiker Eugeni d'Ors gegen den Modernisme zu argumentieren und plädierte für den Noucentisme (grob übersetzt „Bewegung des neuen (20.) Jahrhunderts“). Um 1910 begann der Modernisme zu schwinden, nachdem er in den Ruf geraten war, ein opulenter Stil zu sein. Die geraden Linien und funktionalen Formen des Noucentisme wurden gegenüber den extravaganten modernistischen Fassaden bevorzugt. Einige Künstler des Modernisme, wie der Architekt Josep Puig i Cadafalch, passten sich der Szene an. Gaudi setzte sein Werk mit der Sagrada Familia von 1912 bis zu seinem Tod fort.

Elemente des Modernisme im Park Güell

Park Güell Architektur

Nachahmung der Natur

Die nahtlose Verschmelzung von architektonischen Elementen und Natur im Park Güell war kein Zufall, sondern ein gut durchdachter Plan. Die Gebäude, Straßen und Wege des Park Güell wurden in die Landschaft integriert. Gaudi machte sich die Kurven und Hänge des Hügels zunutze und schuf zusammenarbeitende Systeme, wie das Regenwassersammelsystem oder die Viadukte und Wege. Gaudí führte sogar Pflanzen und mediterrane Vegetation wie Kiefern, Johannisbrotbäume, Olivenbäume und andere Pflanzen ein, die sich gut an die Umgebung anpassten.

Park Güell Architektur

Der Jugendstil

Die Verschmelzung von Natur und architektonischer Gestaltung war ein wesentlicher Bestandteil von Gaudis Werk. Gaudi war stark von der Natur beeinflusst und kopierte nicht einfach, was er in der Natur sah. Stattdessen schuf er Werke, die die Natur nachahmen sollten. So gibt es beispielsweise im gesamten Park Güell keine geraden Linien, da Gaudi nicht glaubte, dass gerade Linien in der Natur vorkommen. Er entschied sich stattdessen für Kurven und wellenförmige Linien. Die Wege und Unterführungen ähneln daher Wellen. Die Säulen, die die Straßen stützen, sind wie Stämme und Kiefern geformt. Ein weiteres gutes Beispiel ist der rote, pilzförmige Lüftungsschacht, der aus den beiden Pavillons am Eingang herausragt.

Park Güell Architektur

Leuchtende Farben

Im gesamten Park sind leuchtende Farben zu sehen. Farbenfrohe Kacheln und skurrile Mosaike haben hier ein mystisches, magisches Wunderland entstehen lassen. Die Trencadis-Technik wird nicht nur bei der Gestaltung vom Salamander El Drac verwendet, sondern auch bei den Geländern der Serpentinenbank und der Decke des Hypostylsaals. Die farbenfrohen Mosaike sind ein wahrer Genuss für die Sinne, vor allem während der Sonnenstunden, wenn man das Spiel von Licht und Farben beobachten kann.

Religiöse Motive im Park Güell

Antoni Gaudi war ein gläubiger Christ, und der Einfluss der Religion findet sich in seinen Werken wieder. Im gesamten Park finden Sie viele vierarmige Kreuze, ein für Gaudi typischer Stil. Jeder der vier Arme des Kreuzes zeigt in eine der Himmelsrichtungen, und ein fünfter Arm zeigt in den Himmel.

Das wichtigste der Kreuze im Park Güell befindet sich auf dem Kalvarienberg, auch bekannt als „El turó de les Tres Creus“ (Der Hügel der drei Kreuze). Zwei der Kreuze zeigen in die vier Himmelsrichtungen, während das dritte die Form eines Pfeils hat, der in den Himmel zeigt.

Park Güell-Tickets buchen

Park Güell: Tickets mit Einlasszeit

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Mehr anzeigen +

Park Güell: Tour ohne Anstehen

Kostenlose Stornierung
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Geführte Tour
Mehr anzeigen +

Kombiticket: Park Güell + Sagrada Familia

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Geführte Tour
Mehr anzeigen +

Gaudi an einem Tag: geführte Tour durch den Park Güell + die Sagrada Familia

Kostenlose Stornierung
Sofortbestätigung
Digitale Tickets
3 Std. 30 Min. - 4 Std. 30 Min.
Geführte Tour
Mehr anzeigen +

Kombiticket: Park Güell + Casa Milà

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Audioguide
Mehr anzeigen +

Kombitickets (10 % Rabatt): Park Güell + Casa Batlló

Sofortbestätigung
Digitale Tickets
Flexible Dauer
Audioguide
Mehr anzeigen +

Häufig gestellte Fragen: Park Güell Architektur

Wer entwarf den Park Güell in Barcelona?

Der Park Güell wurde vom katalanischen Architekten Antoni Gaudi entworfen, der für seine Werke des Jugendstils und Modernisme bekannt ist.

Wer war Antoni Gaudi?

Antoni Gaudi war ein bekannter Architekt und das Gesicht des katalanischen Modernismus.

Welchen Stil hat die Park Güell Architektur?

Der Park Güell wurde im Stil des Modernisme entworfen, der durch organische Formen der Architektur, geschwungene Linien und lebendige Farben gekennzeichnet ist.

Beinhalten die Park Güell-Tickets Zugang zu den architektonischen Elementen des Parks?

Ja, mit Ihren Tickets für den Park Güell haben Sie Zugang zur Monumental-Zone des Parks, in dem sich alle von Gaudi entworfenen architektonischen Elemente befinden.

Wodurch wurde der Park Güell inspiriert?

Der Park Güell wurde von der englischen Stadtgartenbewegung inspiriert.

Was gibt es im Park Güell zu sehen?

Im Park Guell finden Sie eine üppige Pflanzenwelt und architektonische Elemente, die nahtlos ineinander übergehen. Einige der wichtigsten Highlights des Parks sind die Drachentreppe, der Hypostylsaal, der Griechische Platz, die Pavillons, die Unterführungen, Pfade und Wege und der Portikus der Waschfrau.

Wo ist der Park Güell?

Der Park Güell befindet sich auf dem Carmel-Hügel in 08024 Barcelona, Spanien.

Wann wurde der Park Güell erbaut?

Der Park Güell wurde zwischen 1900 und 1914 erbaut.

Ist der Park Güell derzeit geöffnet?

Ja, nach einer vorübergehenden Schließung aufgrund der Covid-19-Pandemie ist der Park Güell wieder für Besucher geöffnet. Es werden seitdem wieder Führungen angeboten.

Kann man Park Güell-Tickets online kaufen?

Ja, Tickets für den Park Güell können Sie hier online kaufen.